Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag


Schönberg, Brita von
Anna, die Grenzgängerin
Versuch eines Kriegskindes, schwere Erlebnisse zu bewältigen.
Ein deutschdeutsches Schicksal.
2009.
200 Seiten.
Paperback.
€ 11,80 (D).
ISBN 978-3-89950-460-6
edition fischer

In ihrem Buch »Anna, die Grenzgängerin« beschreibt Brita von Schönberg ihre traumatischen Erlebnisse bei Kriegsende 1945 aus der Sicht einer Fünfjährigen. Flucht und Neuanfang versucht sie zunächst mit Mutter und Schwester, später auch mit dem Vater zu bewältigen. Durch die Teilung Deutschlands wird ihre Familie zertrennt: Anna wird zur Grenzgängerin. Dadurch erfährt die Autorin die politische und wirtschaftliche Realität Nachkriegsdeutschlands in Ost und West, die sie ungeschminkt schildert. Trotz allem gelingt es ihr – nicht zuletzt durch die Wende 1989 – ihre schweren Erlebnisse zu überwinden. 
Sie möchte allen Betroffenen Mut machen, sich mit ihrer eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen und daraus – wie sie – Gewinn zu ziehen.
Über die Autorin:



Brita von Schönberg wurde 1940 in Hildesheim geboren. Ihr Abitur machte sie 1960 in Wilhelmshaven. Sie studierte Germanistik und Alte Sprachen in Marburg, München, Tübingen und in Aix-en-Provence (Frankreich). Von 1969 bis 1974 lehrte sie an der additiven und integrierten Gesamtschule Wolfhagen (Kreis Kassel). Für eine Tätigkeit im Lektorat für deutsche Sprache an der Universität Bangor (Großbritannien) wurde sie von 1974 bis 1977 beurlaubt. Bis die Studiendirektorin im Jahr 2000 in den Ruhestand eintrat, war sie an verschiedenen Gymnasien in Bayern und Sachsen (Aufbau Ost) tätig.