Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag




Eberhard, Hardy
Zähne beißen Kante
Zur Entmündigung unserer Bevormunder, von Datenkraken und Service-Schnüfflern
2014.
80 Seiten.
Paperback.
€ 9,80 (D).
ISBN 978-3-89950-827-7.
edition fischer

Auslachen ist die ironischste Art, Zähne zu zeigen. Und Hardy Eberhard zeigt in diesem Buch sehr ironisch seine Zähne, mit scharfen Ecken und bissigen Kanten. Nimmt kein Blatt vor den Mund und die auf die Schippe, die als Lauscher, Spanner und Schnüffler im Internet unterwegs sind, die Heilsbringer, Gurus und Geschäftemacher, die auf den Wellen der neuen Medien reiten.
Er lacht sich schlapp über die, die meinen, sie seien frei und bewegten sich souverän im www, die aber in Wahrheit einfach nur zappeln in einem Spinner-Spinnennetz. 





Eberhard, Hardy
Olympiade London 2012
Hormoniden, Drogonauten, Clonosaurier, Genmods aller Länder vereinigt Euch!
2012.
160 Seiten.
Paperback.
€ 9,80 (D).
ISBN 978-3-89950-750-8.
edition fischer

Zentrales Thema von Olympiade London 2012 ist die Kritik an den Forderungen nach Höchstleistungen in Beruf und Freizeit. Der Sport als Suche nach den Grenzen des körperlich Möglichen. Das Ergebnis? Aufputscher, Drogen, Hormongaben, Genmanipulationen, Skandale, Desillusionen, Krankheiten, Tote. Der Marathon, ein Hindernislauf, ein Testlauf. Der lebende Körper als Experimentierfeld? Nichts ist unmöglich! Was kommt dabei alles heraus! Manipulationen. Betrügereien im Sportbetrieb der Olympiade sorgen dafür, dass die Aktiven nichts von ihrer Unschuld behalten. Sie zahlen mit ihrem Leben. Kein Ausweg? Aber doch! Zwei überleben, ohne sich selbst zu zerstören.
Wir werden Zeugen von überraschend einfachen, ja utopischen Alternativen, wegweisend für kommende Wettkämpfe. Gegenlösungen sind angesagt für Olympioniken und ihre Fans. Ein Marathon, »offen« für alles und jeden!
Am Ende winkt den beiden überraschten Siegern die strahlende »Queen« mit ihrem Hosenbandorden als Belohnung.



Über den Autor:

Hardy Eberhard, Berliner, Jahrgang 1944. Kritik, Ironie, Selbstkritik, Satire, Spott bis hin zur Groteske, oft Makabres, auch Besinnliches, kennzeichnen seine bevorzugten Inhalte und Ausdrucksformen.